Einleitung

Die Forschungskommission der DPG hat die Aufgabe, einen Beitrag zur Verbindung von Forschung mit klinischer Praxis und psychoanalytischer Ausbildung zu leisten. Sie pflegt unterschiedliche Forschungsmethoden und Zugänge und ist offen für die unterschiedlichsten Forschungsziele.

Sie versucht, den Wissensaustausch mit anderen Forschungsinstituten zu fördern und die an Forschung interessierten Mitglieder mit einer Serviceleistung zu versorgen (z.B. die seit Jahren laufende „summerschool“). Sie gibt Ratschläge, gutachtet, schult und kann - wenn es denn nötig wird - eine Taskforce für spezielle Probleme zusammenstellen. Ihre Mitglieder versuchen, neben der Schulung der notwendigen Fähigkeiten, die interessanten, lustbetonten Anteile der beiden Tätigkeitsfelder klinische Praxis und Forschung in den Vordergrund zu bringen. Die psychoanalytische Theorie und Praxis bedarf einer interessierten, kritischen Neugier, die sich alle Forschungsfragen gefallen lässt.

 

Forschungskommission

Leitung FoKo: Prof. Dr. phil. Cord Benecke
Tel.: 0049 561 - 804 36 30 
email: benecke{at}uni-kassel.de

Geschäftsführung FoKo : Prof. Dr. med. Hermann Staats
Tel.: 0049 331 580 1162 oder 0049 551 446 29 
email: staats{at}fh-potsdam.de  

Ständige Mitgliedschaft: Dr. Ingo Focke
Tel.: 0049 711 241833
email: drfocke{at}t-online.de

DPG-Geschäftsführer: Dr. Thilo Eith 
Tel.: 0049 30 8431 6152 
email: eith{at}dpg-psa.de

 

 

Mitglieder der Forschungskommission

Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Cord Benecke, Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker. Studium der Psychologie an der Universität des Saarlandes; 1994-2002 Mitarbeiter an der Abteilung Klinische Psychologie der Universität des Saarlandes. 2002-2003 Universität Bremen. 2003-2010 Assistent am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck. Seit 2010 Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie am Institut für Psychologie der Universität Kassel.

 

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission:
Förderung der Vernetzung zwischen universitärer Forschung und klinischer Praxis. Förderung einer Forschungskultur innerhalb der DPG.

 

Forschungsschwerpunkte: Psychotherapie-(Prozess-)Forschung; Repräsentanzen, Affekte und Interaktion bei psychischen Störungen.

 

Aktuelle Publikation:
Benecke C. (2014) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.

Tel: 0561 - 804 36 30

email: benecke{at}uni-kassel.de

 

 

Prof. Dr. med., M.A. Jörg Frommer, geb. 1955 in Esslingen am Neckar, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Facharzt für Psychiatrie, Psychoanalytiker und Lehranalytiker(DGPT, DPG, IPV). Nach Studium der Medizin, Philosophie, Soziologie und Psychoanalyse in Heidelberg Tätigkeit an den Universitäten Heidelberg, Homburg/Saar und Düsseldorf. Direktor der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ehemaliger Vorsitzender des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie Magdeburg e.V. Mitgliede des Kuratorium der Heigl-Gesellschaft, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin. 

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission: Stärkung der DPG in ihrer Funktion als wissenschaftliche Fachgesellschaft, Einbeziehung der Mitglieder in Forschungsprojekte, Weiterentwicklung der Verbindung von qualitativer Forschung und Psychoanalyse.

Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Methodologie und Methodik der Psychotherapie- und Beratungsforschung, Mensch-Maschine Interaktion, psychotherapeutische und psychoanalytische Prozessforschung, psychosomatische Kooperationsforschung).

Aktueller Publikationshinweis:

Frommer, J., Rennie, D. L. (Hrsg.): Qualitative Psychotherapy Research: Methods and Methodology. Pabst Science Publishers. Lengerich 2001.

Tel.: 0049 391 671 4200

email: Joerg.Frommer{at}Med.ovgu.de

 

 

Prof. Dr.med., Dr.phil. Dorothea Huber, Psychoanalytikerin, Studium der Psychologie und Medizin an den Universitäten Kiel, Freiburg, Hamburg, München. Chefärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum München und Professorin an der Internationalen Psychoanalytischen Universität, Berlin. Preise: Adolf-Ernst-Meyer Preis für Psychotherapieforschung. Preis der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung für herausragende psychoanalytische Forschungsarbeit; Heigl-Preis 2013.

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission: dazu beizutragen, dass auch (niedergelassene) Psychoanalytiker Interesse an empirischer Forschung entwickeln.

Forschungsschwerpunkte: Vergleichende Psychotherapieforschung, Prozess-Outcome-Forschung,  psychometrische Überprüfung von Messinstrumenten.

 

Aktuelle Publikationen:
Huber, D., Klug, G. & Wallerstein, R.S. (2006). Skalen psychischer Kompetenzen (SPK). Ein Messinstrument für therapeutische Veränderung in der psychischen Struktur. Incl. Manual und Interviewleitfaden. Stuttgart: Kohlhammer.

Huber, D. & von Rad, M. (2011) (Hrsg.). Störungsorientierte psychodynamische Therapie im Krankenhaus. Stuttgart: Kohlhammer.

Huber, D., Zimmermann, J., Henrich, G., & Klug, G. (2012) Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study Z Psychosom Med Psychother 58/2012, 299–316

Huber, D., Henrich, G., Clarkin, J. & Klug, G. (2013). Psychoanalytic versus psychodynamic therapy for depression: a three-year follow-up study. Psychiatry, 76, 2, 132-149

 

Tel.: 0049 89 62102896 

email: D.Huber{at}lrz.tu-muenchen.de

 

 

Prof. Dr. med. Hermann Staats, Arzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker, Gruppenanalytiker, Paar-und Familientherapeut, Lehranalytiker (DPG, DPGT, IPA, D3G) arbeitet seit 2006 als Professor für psychoanalytisch orientierte Entwicklungspsychologie an der Fachhochschule Potsdam (Sigmund–Freud Professur) und in eigener Praxis. 1991 bis 2006 Oberarzt an der  Universitätsklinik Göttingen,dort 2001 Habilitation mit einer Arbeit zur Bestimmung von Beziehungserwartungen und Übertragungen.

Leiter der Arbeitsgemeinschaft für die Anwendung der Psychoanalyse in Gruppen und des Familienzentrums der FHP, Mitglied der Konsensuskonferenz Qualitätssicherung der DGPT und zahlreicher Fachgesellschaften. 

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission: Förderung von Forschungsinteressen in der psychoanalytischen Ausbildung, Verknüpfung von Forschung und Praxis.

Forschungsschwerpunkte: 
Studien zum Prozess und Ergebnis ambulanter Einzel-, Paar- und Gruppentherapien, Untersuchungen zur Bestimmung von Beziehungserwartungen und Übertragungen in Entwicklungs- und Bildungsprozessen.

Aktueller Publikationshinweis: 

Staats, H., Bolm, Th., Dally, A (2013): Variabilität mit Konzept – Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie im „Göttinger Modell“.Guppenpsychother. Gruppendyn. 49, 172-185

Staats H. (2014): Feinfühlig arbeiten mit Kindern. Psychoanalytische Konzepte für die Praxis in Krippe, Kindergarten und Grundschule. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.

 

Tel.: 0049 331 580 1162 oder 0049 551 44629

email: staats{at}fh-potsdam.de

 

 

Prof. Dr. phil. Dipl. Psych. Svenja Taubner

Studium der Psychologie an der Universität Bremen (1992-1998), Mediatorin im Strafrecht beim Täter-Opfer-Ausgleich Bremen (1998-2004), Promotion an der Universität Bremen (2007), seit 2010 Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche, Psychoanalytikerin (DPG), ab dem 1.09.2013 Inhaberin des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, davor an den Universitäten Bremen, Ulm, Kassel und der International Psychoanalytic University Berlin.

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission:
Integration von Forschung und Praxis innerhalb der Psychoanalyse, Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Initiierung von Forschungsprojekten aus der DPG und Förderung der Ausbildungsforschung.

Forschungsschwerpunkte: Mentalisierung, Adoleszenz, Psychotherapieforschung, Neurowissenschaften und Psychotherapie, Psychotherapieausbildungsforschung.

 

Aktuelle Publikationen:
Taubner, Svenja, Buchheim, Anna, Rudyk, Roman, Kächele, Horst & Bruns, Georg. (2012) How does biological research influence psychoanalytic treatments? Observations from the Hanse-Neuro-Psychoanalysis-Study. American Journal of Psychoanalysis, 72, 269-286.
Taubner, Svenja, Hörz, Susanne, Fischer-Kern, Melitta, Doering, Stephan, Buchheim, Anna & Zimmermann, Johannes (2012). Internal Structure of the Reflective Functioning Scale. Psychological Assessment. Advance online publication. doi: 10.1037/a0029138
Taubner, Svenja, Zimmermann, Johannes, Kächele, Horst, Möller, Heidi & Sell, Christian (2012). The Relationship of Introject Affiliation and Personal Therapy to Trainee Self-Efficacy: A Longitudinal Study among Psychotherapy Trainees. Psychotherapy. DOI: 10.1037/a0029819
Taubner, Svenja, White, Lars, Zimmermann, Johannes, Fonagy, Peter & Nolte, Tobias (2013). Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence. Journal of Abnormal Child Psychology. DOI 10.1007/s10802-013-9736-x

 

Svenja Taubner, Institut für Psychologie, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Universitätsstraße 65-67, A-9020 Klagenfurt, Österreich
email: svenja.taubner{at}aau.at

 

 

Michael B. Buchholz, Dipl.-Psych., Dr. phil., Dr. disc. pol., lehrt an der Intern. Psychoanal. University (IPU) Sozialpsychologie, Qualitative Methoden und betreut das Promotionsbegleitprogramm. Zugleich apl. Prof. für Sozialwissenschaften an der Univ. Göttingen.

Ausgebildeter Psychoanalytiker, Lehranalytiker der DGPT und der DPG. 10 Jahre Leiter der Forschungsabteilung im Krankenhaus „Tiefenbrunn“, davor wiss. Mitarbeiter an einer universitären Einrichtung für Familientherapie und Psychosomatik, davor Leiter einer städtischen Beratungsstelle.

 

25 Jahre lang Primarius eines Streichquartetts.

 

Letzte Publikationen:

Buchholz, MB 2014 Patterns of empathy as embodied practice in clinical conversation – a musical dimension, in: Frontiers in Psychology, http://journal.frontiersin.org/Journal/10.3389/fpsyg.2014.00349/abstract

Buchholz, M. B. (2014). Embodiment. Konvergenzen von Kognitionsforschung und analytischer Entwicklungspsychologie. Forum der Psychoanalyse, 30(1), 109–125.

Buchholz, M.B. und Gödde, G. (2004-6) Das Unbewusste (I-III), Psychosozial-Verlag, Giessen

Buchholz, M. B., Lamott, F., & Mörtl, K. (2008). Tat-Sachen. Narrative von Sexualstraftätern. Giessen: Psychosozial-Verlag.

e-mail:buchholz.mbb{at}t-online.de

 

 

Prof. Dr. rer. nat. Silke Wiegand-Grefe, Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin. Psychoanalytische Paar- und Familientherapeutin, Studium der Psychologie an der Universität Göttingen. Beruflicher Werdegang: 1997 – 2004 Psychologin und leitende Psychologin an einer psychosomatischen Klinik im Oberharz, Promotion (Familientherapie) an der Universität Göttingen, 2004 -2013 und seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeit in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, dort Leitung der Arbeitsgruppe Psychotherapie- und Familienforschung und Habilitation 2013; seit 2011 Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der MSH Medical School Hamburg 

 

Mein Interesse als Mitglied der Forschungskommission:
Förderung der Forschung in der Psychoanalyse, Förderung der Vernetzung zwischen universitärer Forschung und klinischer Praxis. 

 

Forschungsschwerpunkte: Familienforschung, Familien mit kranken oder belasteten Eltern, transgenerationale Weitergabeprozesse in Familien, Evaluations- und Prozessforschung in der Psychotherapie; vergleichende Psychotherapieforschung.

 

Aktuelle Publikationen:

Wiegand-Grefe, S., Filter, B.; Plass, A., Werkmeister, S., Gronemeyer, B., Bullinger, M., Schulte-Markwort, M., Petermann, F. (2015). Familienintervention CHIMPs. Psychische Gesundheit und gesundheitsbezogene Lebensqualität der Kinder psychisch kranker Eltern. Nervenheilkunde, 34, 55-64.

Wiegand-Grefe, S. Halverscheid, S., Plass, A. (2011). Kinder und ihre psychisch kranken Eltern. Familienorientierte Prävention – Der CHIMPs-Beratungsansatz. Göttingen: Hogrefe Verlag, 1. Aufl., 2011.

Weitkamp, K., Daniels, J., Hofmann, H., Timmermann, H., Romer, G., Wiegand-Grefe, S. (2014). Psychoanalytic psychotherapy for children and adolescents with severe depressive psychopathology: Preliminary results of an effectiveness trial. Psychotherapy 51(1), 138-147. 

email: s.wiegand-grefe{at}uke.de