Bericht über die DIPSAT 2016 in Wien...

von DPG


Bild links: Sarit Kreutzer (Ausbildungskandidatin DPG), Bild rechts: Sarit Kreutzer, Ingo Focke, Franz Oberlehner

Die alle 2 Jahre stattfindende  siebte Deutschsprachige internationale psychoanalytische Tagung (DIPSAT)  fand in diesem Jahr vom 13. – 16. Oktober zum Thema „Phantasien der Gegenwart“  im bezaubernd herbstlichen Wien statt und bot bereichernde und anregende Diskussionen mit Kolleginnen und Kollegen sowie Ausbildungsteilnehmerinnen und Ausbildungsteilnehmern aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. Einerseits hatte die deutsche Sprache etwas Verbindendes, schuf ein Gefühl kollegialer Gemeinschaft und eine vermeintlich sichere Basis für den Austausch untereinander. Andererseits kam durch die verschiedenen ‚analytischen’ Dialekte auch eine Vielfalt ins Spiel, in der sich Fremd- und Vertrautheit mischte, Verwirrungen entstanden und das Bedürfnis nach Klärungen das kollegiale Gespräch miteinander intensivierte.  

Der Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse unter dem Vorsitz von Fritz Lackinger hatte sich in Absprache mit den anderen vier deutschsprachigen Gesellschaften getraut, mit den „Phantasien der Gegenwart“ über das Klinische hinauszugehen und die weitgespannte Frage zu diskutieren, welche unbewussten Phantasien sich in einigen aktuellen soziokulturellen Phänomenen entdecken lassen und wie psychoanalytisches Denken für das Verständnis gesellschaftlich brisanter Phänomene fruchtbar gemacht werden kann.

Dabei stand das klinische Denken am Anfang der Tagung. Hemma Rössler-Schülein von der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV) stellte in ihrem fundierten Vortrag zum „Phantasieren im psychoanalytischen Prozess“ unterschiedliche Konzeptionen der unbewussten Phantasie und ihrer Bedeutung für den analytischen Prozess dar. Dabei vermittelte sich mir deutlich, welches konzeptionelle Spannungsverhältnis an Offenem und Ungeklärten der Analytiker in seiner klinischen Arbeit alltäglich tolerieren muss, gerade, wenn es um unbewusster Phantasien geht. 

Danach folgten am Freitag der Vortrag von Johannes Döser von der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV), der in seinem Gedanken- und Facettenreichtum und der Diversität von möglichen assoziativen Verbindungen etwas von seinem Thema der „Cloud“ als einer neuen gesellschaftlichen Metapher wiederspiegelte. Er spürte in diesem Vortrag den zahlreichen, vorwiegend narzisstischen Phantasmen nach, die sich mit der Cloud-Metapher verbinden und unsere Realitätswahrnehmungen und -vorstellungen tiefgreifend verändern können.

Leider konnte ich an dem nachtäglichen Rahmenprogramm nicht teilnehmen, hörte aber, dass der Spaziergang durch Freuds Wien, der an die historischen Stätten seiner Kindheit führte, ganz besonders gelungen gewesen sein sollte. Gleichzeitig wurde ein Besuch im Freud-Museum angeboten.

Der Freitag schloss abends mit einem öffentlichen Vortrag der Schriftstellerin Renate Welsh ab, in der sie auf eine emotional sehr bewegende Weise  und der Liebe zur wahrhaftigen Sprache von ihren persönlichen Erfahrungen berichtete, die sie in von ihr initiierten Schreibwerkstätten mit Kindern und Obdachlosen machte, eine unvergessliche Erfahrung.

Den Samstag habe ich als Vertreter der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) mit einem Vortrag zu aktuellen Verbindung von Hass- und Gewaltphantasien  und ihrem Umschlag in Terror-Handlungen eröffnet, und zwar, am Beispiel von Anders Breivik.   

Am Samstagnachmittag sprach Daniel Barth von der Schweizer Gesellschaft für Psychoanalyse (SGPsa) zur „Gefahr der Simulation“. Anschaulich, aber auch mit etwas abstrakten Gedanken zu einer Erweiterung der Freudschen Traumtheorie verbunden schilderte er, wie sich der Raum des Internets einerseits als eine Art virtuelles Simulationsuniversum für Probehandeln im Sinne Freuds verstehen lässt, anderseits aber auch die Gefahr beinhaltet, die Simulation und das in ihr geschaffene virtuelle Universum für die Realität zu halten und sich darin zu verlieren. Berührend war seine darauf bezogene Falldarstellung der analytisch-therapeutischen Arbeit mit einem autistisch-schizoiden Jugendlichen.

Mit dem abschließenden Vortrag am Sonntagvormittag zum modernen Menschen als „Prothesengott 2.0“ enfaltete Franz Oberlehner vom Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse (WAK)  die These, dass wir uns durch die technologische Hochrüstung einerseits den grundlegenden Realitäten nicht mehr so ausgeliefert fühlen. Andererseits fördert die technologische Hochrüstung des Menschen sowohl perverse Verleugnungen der Geschlechterrealität und des Generationsunterschiedes als auch „normalpsychotische“ Verschmelzungen mit der Techno-Prothese, die wir nicht mehr durchschauen. Am Ende wissen wir nicht mehr, ob wir über das I-Phone verfügen oder das I-Phone über uns und wer das Anhängsel von wem ist.  

Die Tagung zeigte, wie sich in der Psychoanalyse eine klinische, eine kulturtheoretische und eine sozialpsychologische Perspektive zu einem inspirierenden analytischen Diskurs verbinden lassen. Auch die hervorragenden Ko-Vorträge seitens der Ausbildungskandidaten der Gesellschaften –das spezifische Format dieser Tagung -  trug dazu bei. Wenn man Sabine Michel (DPV), Alba Polo (SGPsa), Tjark Kunstreich (WPV), Friederike Jekat (WAP) und Sarit Kreutzer (DPG) zuhörte, dann hörte man schon die zukünftigen Kolleginnen und Kollegen sprechen, auf die man sich schon jetzt freuen kann. 

Auch das Angebot der nachmittäglichen Supervisionsgruppen wurde von vielen Kandidaten und Psychoanalytikern genutzt. Diese Gruppen werden von erfahrenen Analytikerinnen und Analytikern der deutschsprachigen Gesellschaften geleitet und bieten aufgrund ihrer gemischten Zusammensetzung eine weitere Möglichkeit des vertieften analytischen Austausches und des Kennenlernens unterschiedlicher ‚analytischer Dialekte’. Ich selbst habe eine Supervisionsgruppe geleitet und war von der lebendigen Falldiskussion beeindruckt.

Die nächste Dipsat wird von unserer Gesellschaft vom 18. - 21. Oktober 2018 in Berlin ausgerichtet. Der vorläufige Arbeitstitel lautet: „Idealbildung und Schuldgefühl – zum analytischen Über-Ich“. 

Klaus Grabska 

Hamburg, den 28. 10. 2016

Zurück