Termin

Ulrike May: DER TODESTRIEB UND DAS BÖSE

DER TODESTRIEB UND DAS BÖSE. WEGE UND IRRWEGE EINES FREUD’SCHEN BEGRIFFES

EINTRITT: 10 EURO, STUDENTEN UND WBT: 5 EURO

Freud wollte von Anfang an eine Antwort auf die Frage finden, wie es kommt, dass wir anderen Menschen, und gerade auch solchen, die wir lieben, den Tod wünschen. Erst sehr viel später postulierte er einen Todestrieb und bald darauf einen Aggressionstrieb. Am Todestrieb hielt er sein Leben lang fest, doch war er sich bis zuletzt unsicher, was vom Aggressionstrieb zu halten ist. Wie lässt sich das verstehen? Und was hat das Böse mit dem Todes- und was mit dem Aggressionstrieb zu tun?

Dr. U. May (DPV/IPV) ist Psychoanalytikerin in eigener Praxis in Berlin. Sie ist Autorin diverser Publikationen zur Geschichte der psychoanalytischen Theorie und Praxis.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Über Schönheit und das Böse" statt. 

Eröffnen werden wir die Reihe mit einem Vortrag über Schönheit. Prof. Dieter Schnebel, Komponist, Musikwissenschaftler und Theologe, hat unsere Einladung angenommen, zu uns über diesen nicht unproblematischen, „schillernden” Begriff zu sprechen.Fortsetzen werden wir den Veranstaltungszyklus mit dem Thema „Das Böse”. Erschrocken, entsetzt, verstört reagierten wir in den letzten Monaten auf Bilder und Nachrichten von Grausamkeit und Zerstörungswut. Unter diesem Eindruck haben wir entschieden, uns im diesjährigen Programm mit dem Bösen zu beschäftigen. Wir möchten versuchen eine Vorstellung von der innerenund äußeren Welt zu erarbeiten, in der kalte Brutalität möglich ist. Es wird darum gehen, das Böse in uns selbst zu untersuchen und unsere Vorstellung vom „Bösen” zu begreifen.

Ort: Berlin

Zurück