Literaturdatenbank der DPG

Literatur DPG
Zwack, Mirko, Muraitis, Audris & Schweitzer, Jochen (2012). Der Kontext der (Nicht-)Wertschätzung. Zu einer praktischen Theorie der Wertschätzung in Organisationen. Kontext, 43 (2), 115–131.
Zwaan, R A & Kaschak, M P (2009). Language in the Brain, Body, and World. The Cambridge handbook of situated cognition. ISBN: 9780521848329
Zwaan de, M, Karwautz, A & Strnad, A (1996). Therapie von Eßstörungen. Überblick über Befunde kontrollierter Psycho- und Pharmakotherapiestudien. Psychotherapeut, 41, 275–287.
Zutt, J (1949). Diskussionsbeitrag zur 55. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden: Psychosomatische Medizin. Psyche - Z Psychoanal, 3, 363–366.
Zusman, J A, Cheniaux, E & Freitas de, S (2007). Psychoanalysis and change: Between curiosity and faith. Int. J. Psychoanal., 88, 113–125.
Zuroff, D C, Koestner, R, Koskowitz, D S, McBride, C, Marshall, M & Bagby, M (2007). Autonomous motivation for therapy: A new common factor in brief treatments for depression. Psychotherapy Research, 17, 137–148.
Zuroff, D C, Blatt, Sidney J, Krupnick, J L & Sotsky, S M (2003). Enhanced Adaptive Capacities After Brief Treatment for Depression. Psychotherapy Research, 13, 99–116.
Zuroff, D C (1992). New Directions for Cognitive Models of Depression. Psychological Inquiry, 3, 274–277.
Zürn, H, Bosselmann, R, Arendt, G & Liebl-Wachsmuth, W (1990). Wie ging's denn weiter? - Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Nachbefragung einer Klientenjahrganges. Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiatr., 39, 185–190.
Zuriff, G E (1992). Theoretical inference and the new psychoanalytic theories of infancy. Psychoanalytic Quarterly, 61, 18–36.
Zuriff, G E (1993). Theoretisches Schlußfolgern und die äNeuen Psychoanalytischen Theorien über den Säuglingä. Psyche - Z Psychoanal, 47, 1153–1171.
Zuriff, G E (1994). In Defense of the Continuity Assumption in Clinical Psychoanalytic Theory. Psychoanalysis and Contemporary Thought, 17, 83–106.
Zurhorst, G (1985). Die progressiv-regressive Methode. Qualitative Forschung in der Psychologie.
Zurhorst, G (1987). Die Dimension der Subjektivität in der Biographieforschung. Biographie und Psychologie.
Zurhorst, G (1991). Die Erneuerung der philosophisch-anthropologischen Grundlagen der Psychologie. Psychologie und Gesellschaftskritik, 15 (57), 5–13.
Zurhorst, G (1992). Argumente für die Erneuerung der anthropologischen Grundlagen der Psychologie. J. f. Psych., 1 (1), 5–14.
Zurhorst, G (1997). Soziale Arbeit und Gemeindepsychologie als Fundamente der Gesundheitsfärderung - Wider den Verlust des Sozialen in der Gesellschaft. J. Psychol., 5, 13–21.
Zurhorst, G (1998). Die Theorie der Lebenswelt als Grundlage psychosozialer Beratung. J. f. Psych., 6, 53.
Zurhorst, G (2000). Nach zwei Jahren Psychotherapeutengesetz: in Kürze vor dem berufspolitischen Scherbenhaufen?. J. f. Psych., 8, 17–26.
Zurhorst, G (2003). Eminenz-basierte, evidenz-basierte oder ökologisch-basierte Psychotherapie?. Psychotherapeutenjournal, 2, 97–104.