Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Literatur zur Geschichte der DPG (Auswahl)

  • Baumeyer, F. (1971): Zur Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland. 60 Jahre Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft. Ztschr. f. Psychosom. Med. u. Psa., Jg. 17, S. 203 -240
  • Beese, F. (1992): Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft nach 1950. In: J. Wiesse (Hg): Chaos und Regel. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
  • Boehm, F. (1978): Bericht über die Ereignisse von 1933 bis zum Amsterdamer Kongress im August 1951. In: Schriften zur Psychoanalyse. Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (Hg). Ölschläger, München, 1978
  • Brainin, E. Kaminer I.J. (1982): Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Psyche 36: 989 ­ 1012
  • Brecht, K., Friedrich, V., Hermanns, l., Kaminer, I. ,Juelich, D., unter Mitwirkung von Lockot, R. (1985): "Hier geht das Leben auf eine sehr merkwürdige Weise weiter..." Zur Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland. Kellner, Hamburg
  • Cocks, G. (1997): Psychotherapy in the Third Reich; The Göring Institut. Second Edition, Revised and Expanded. Transaction Publishers, New Brunswick (USA) and London (U.K.)
  • Diebel, E. u.a. (1986): Der Analytiker und das Vergangene. Zur Problematik der Identitätsbildung in der DPG. In: Forum der Psychoanalyse 1986(2):337-344
  • Dräger, K. (1971): Einige Bemerkungen zu den Zeitumständen und zum Schicksal der Psychoanalyse und der Psychotherapie in Deutschland zwischen 1933 und 1949. Psyche, Jahrg. 25, S. 255 ­ 268
  • Ermann M. (1992): Psychotherapie, Psychoanalyse und der NS-Staat. Selbstbeschädigung und Versuche einer Restitution. In: Christa Rohde-Dachser (Hg): Beschädigungen - Psychoanalytische Zeitdiagnosen. Göttingen
  • Hampel, C. (1988): Zur historischen und aktuellen Bedeutung Schultz-Henckes für die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft. In: Rudolf, G.; Rüger, U.: Die Psychoanalyse Schultz-Henckes. Georg Thieme, Stuttgart
  • Hermanns, L.M. (1982): John F. Rittmeister und C. G. Jung. In: Psyche 36, S. 1022-1031
  • Hermanns, L.M. (1991): Psychoanalytiker in Deutschland 1933-1945: Zwischen Anpassung und Widerstand. In : Juelich, D. (Hg.), Geschichte als Trauma. Frankfurt a.M.
  • Hermanns, L.M. (1992, 1994, 1995, 1998): Psychoanalyse in Selbstdarstellung, Bd. I-IV. Edition diskord, Tübingen
  • Kemper, W. (1973): W. Kemper. In: Pongratz, Psychotherapie in Selbstdarstellungen. Stuttgart, S. 259 - 345
  • Köhler, A. (1988): Die Beziehung Schultz-Henckes zur Psychoanalyse und seine Bedeutung für die Entwicklung der Psychotherapie in Deutschland. In: Rudolf, G.; Rüger, U.: Die Psychoanalyse Schultz-Henckes. Georg Thieme, Stuttgart
  • Lockot, R. (1985; 2002): Erinnern und Durcharbeiten. Zur Geschichte der Psychoanalyse und Psychotherapie im Nationalsozialismus, S. Fischer, 2. Aufl., Psychosozial-Verlag, 2002, Gießen.
  • Lockot, R. (1994): Die Reinigung der Psychoanalyse. Die Deutschen Psychoanalytische Gesellschaft im Spiegel von Dokumenten und Zeitzeugen (1933-1951). Edition diskord, Tübingen
  • Lockot, R. (2000): Psychoanalytiker eignen sich ihre deutsche Geschichte an. In: Schlösser, Höhfeld (Hg), Psychoanalyse als Beruf. Psychosozial-Verlag, Gießen
  • Lohmann, H.-M. (Hg) (1984): Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Beiträge zur Bewältigung eines unbewältigten Traumas. Frankfurt a.M.
  • Maetze, G. (1976): Psychoanalyse in Deutschland. Die Psychologie des 20 Jahrhdts., Bd II, Kindler Verlag, Zürich
  • Mitscherlich-Nielsen, M. (1992): Erinnerungen an die Entwicklung der Psychoanalyse in Westdeutschland nach 1945. In: Psychoanalyse, Klinik und Kulturkritik, 46. Jg., März
  • Nitzschke, B. (1991): Psychoanalyse als "un"-politische Wissenschaft. Zschr. psychosom Med., 37: 31­44.
  • Reichmayr, J. u. Mühlleitner, E. (Hg.) (1998): Otto Fenichel; 119 Rundbriefe, Bd. II (1938 ­ 1945). Stroemfeld Verlag, Frankfurt, Basel
  • Rudolf, G., Rüger, U., Studt, H. (Hg) (1987): Psychoanalyse der Gegenwart. Eine kritische Bestandsaufnahme 75 Jahre nach der Gründung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft. Göttingen
  • Rudolf, G., Rüger, U. (Hg) (1988): Die Psychoanalyse Schultz-Henckes. Georg Thieme, Stuttgart, New York
  • Schulte-Lippern, S. (1990): Harald Schultz-Hencke, Psychoanalytiker in Deutschland. In: Forum d. Psa. 6: 52-69
  • Simenauer, E. (1982): Die zweite Generation danach. Die Wiederkehr der Verfolgermentalität in Psychoanalysen. In: Jahrb. d. Psa. 12, S. 8-17
  • Thomä, H.(1963/64): Die Neo-Psychoanalyse Schultz-Henckes. Eine historische und kritische Betrachtung. Psyche 17, 44-128