DPG- und Fachveranstaltungen

Freitag, 2018-10-12

Begegnung jenseits der Couch - Flucht auf die Couch

Sehr geehrte, liebe Kolleg*innen,

die stark gestiegene Zuwanderung von Geflüchteten fordert die bestehenden Versorgungsstrukturen heraus und damit auch die psychoanalytischen und gruppenanalytischen Behandlungskonzepte und -settings. In dieser Tagung möchten wir gemeinsam der Frage nachgehen, wie in Behandlungs- und anderen Settings durch diese Zugänge Resonanzräume für eine Begegnung mit und Behandlung von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung geschaffen werden können.

Wir freuen uns Ihnen folgende Programmpunkte anzukündigen:
  • Hauptvorträge:
    • Flight and exile: the task of psychoanalysis in a dehumanizing contextSverre Varvin;
    • Reflections on the Power of Psychotherapy Groups for Refugees in a ‘Post Truth’ EraSarah Tucker;
  • Denkwerkstatt mit einem einleitenden Vortrag von Renate Grønvold Bugge sowie
  • Podiumsdiskussion mit Dr. Alf Gerlach, Prof. Dr. Elisabeth Rohr, Monika Englisch und weiteren Gästen.
Die Tagung ist gruppendynamisch konzipiert und wird durch zwei Großgruppensitzungen (Leitung Robi Friedmann) gerahmt.

Anmeldeschluss ist der 30.9.2018. Die Veranstaltung ist mit 17 Fortbildungspunkten durch die Berliner Ärztekammer zertifiziert.
 
Melden Sie sich hier an!
Freitag, 2019-01-18

17. Mannheimer Filmseminar

Sofia Coppola: Psychoanalyse und Filmtheorie im Dialog

Samstag, 2019-03-16

Joseph and Anne-Marie Sandler

Joseph and Anne-Marie Sandler formed one of the greatest psychoanalytic partnerships in the
history of the discipline.  Registration is now open for this one-day conference, jointlyorganised by UCL’s Psychoanalysis Unit and the Anna Freud National Centre for Children and
Families, where current leaders of psychoanalysis will identify and explore ways in which the Sandlers’ work has impacted on and advanced their clinical, conceptual or educational worlds, and will celebrate the vital roles that the Sandlers played in the development of both the
Psychoanalysis Unit and the AFNCCF.
Confirmed plenary speakers include Jorge Canestri, Michael Feldman, Susie Orbach, Rosine 
Perelberg, Jonathan Sklar, and Peter Fonagy.
For more details and to register, please visit the conference website at: 
https://www.ucl.ac.uk/psychoanalysis/events/2019/mar/sandlers-some-internal-objects-revisited
For any additional enquiries, please contact: 
events.psychoanalysis@ucl.ac.uk<mailto:events.psychoanalysis@ucl.ac.uk>
 
We very much hope you can join us.


Donnerstag, 2019-03-28

Begehren und Begrenzung

DGAP FRÜHJAHRSTAGUNG 2019 IN BERLIN 

Berlin, 05.11.2018 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, 

Hiermit möchten wir Sie zur nächsten DGAP-Frühjahrstagung 2019 einladen, die vom C. G. Jung Institut Berlin organisiert wird und vom 28.-31. März 2019 im Aquino Tagungszentrum, zentral in Berlin-Mitte in der Hannoverschen Str. 5B in 10115 Berlin stattfinden soll. 

Das Thema der Tagung ist 

„Begehren und Begrenzung“ 

"Nicht selten werden beim Arzt Inhalte aktiviert, die normalerweise eigentlich latent bleiben könnten. ... Mit der unbewussten Infektion ist eine nicht zu unterschätzende therapeutische Möglichkeit gegeben." (C.G.Jung GW 16, § 365.) 

2019 ist das Jahr, in dem sich die innerdeutsche Grenzöffnung zum 30. Mal jährt, was uns auch motivierte, einen Tagungsort in der Mitte, unweit der ehemaligen Mauer im Ostteil der Stadt zu wählen. Was können wir 30 Jahre nach dem Fall der Grenze sagen? Heute erscheint es uns oft so, als sei mit dem Zuwachs an Freiheit eine neue Grenze entstanden. 

Auch in der analytischen Situation begegnen wir Grenzen – z.B. Grenzen unseres Begehrens, das Unbe-wusste des Analysanden zu erschließen. Die aktive Konstruktion des analytischen Raumes, an dem sowohl der Analytiker/die Analytikerin und der Analysand/die Analysandin beteiligt sind, wirft ethische und be-handlungstechnische Fragen auf, denen wir uns auf der Tagung widmen möchten. 

Wie jedes Jahr werden wir die Tagung mit einem öffentlichen Gastvortrag einleiten. Wir freuen uns, hierfür Frau Professor Dr. Ilka Quindeau, Präsidentin der International Psychoanalytic University, gewonnen zu haben. Sie hat umfangreich zur Trauma- und Biographieforschung gearbeitet und unter Bezugnahme auf Laplanche eine nicht normative Sicht auf die psychoanalytische Genealogie der Sexualität entworfen. 

Sie wird am Donnerstag, den 28. März 2019 um 20:00 Uhr im Hörsaal der Kaiserin Friedrich Stiftung , Ro-bert- Koch- Platz 7, 10115 Berlin zum Thema 

„Liebe und Begehren in der Psychotherapie“ sprechen. 

Außerdem haben wir versucht, den Rahmen des Tagungsprogramms so zu gestalten, dass möglichst viel Zeit für Austausch und Gespräch bleibt. Im Vorfeld der Tagung gibt es die Möglichkeit, an verschiedenen Führungen teilzunehmen und sich so auf die „Berliner“ Tagung einzustimmen. 

Wir hoffen, dass unsere Vorbereitung auf breites Interesse stößt und freuen uns auf Ihre Anmeldung! 

Die Vorbereitungsgruppe des C. G. Jung Institutes Berlin 

Donnerstag, 2019-04-11

EPF-Jahrestgagung 2019

Freitag, 2019-05-03

9. DDPP-Frühjahrskongress 2019

Wie kommt Psychosenpsychotherapie in alle Behandlungssettings – vom Akutbereich bis zur Langzeitbegleitung.

Genauere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung werden zeitnah hier zu finden sein. Wir werden Sie auch über unsere Facebook-Seite auf aktuelle Hinweise aufmerksam machen.

Außerdem finden bei diesem Kongress im Rahmen der Mitgliederversammlung am Freitagabend wieder die DDPP-Vorstandswahlen statt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die bei der Versammlung anwesend sind.  

Samstag, 2019-05-11
Mittwoch, 2019-09-11

80 Years Later: Will History Repeat Itself?

Looking Back, Moving Forward

The Fallout of The Holocaust Over Those Affected - A PCCA Experiential Conference in the "Nazareth" Series

Forest Park Hotel, Cyprus, September 11-16, 2019

http://www.p-cca.org/

“The past is never dead. It's not even past.”

William Faulkner

Eighty years after the onset of WWII, the fallout of the Holocaust is still potently afflicting individuals and nations, determining anxieties, modes of coping, national and international dynamics and interpersonal relationships.

As second, third, and now fourth generation of perpetrators and victims, we are the objects of the transgenerational transmission of the collective and personal traumas of WWII and the Holocaust, of communist dictatorships and their radioactive fallout.

Jews and Israelis carry the burden of the Holocaust, Germans carry the burden of Nazi inheritance, the inhabitants of the “Bloodlands”, such as Poland, Baltic states, Ukraine, Russia and others carry the impact of communism and oppressive cruel regimes.

Twenty-five years ago, we launched the first Nazareth Conference: "Germans and Israelis, the Past in the Present." (https://en.wikipedia.org/wiki/Nazareth-Conferences) The relative optimism that prevailed at that time has given room to a world in flux: we are witnessing the disturbing resurgence of neo-Nazism, Antisemitism, xenophobia, racial intolerance, Fascism and authoritarianism, a return to tribalism and "me -first" mentality. As a result, we are embroiled in seemingly unstoppable cycles of inter-group hatred and violence.

Are we doomed to repeat these destructive patterns endlessly, or is it possible to engage with the legacy of the past in a way that may lead to a better and more hopeful future? 

This experiential conference, the twelfth in this series, offers a unique space for exploring this question in relation to our world today through the combined lens ofpsychoanalytic understanding and Group Relations approach.

This conference by PCCA aims to explore the impact of past traumas on the present.It is relevant to anyone afflicted by these past events, who recognizes the importance of getting out from under their radioactive influence and doing it in the presence of the Other.

This conference is intended for all who suffer from the impact of such enmities or are troubled by them, and want to work, through their own experience, towards understanding – rather than surrendering to – the sinister forces involved. The hope is that this may open the way to moving forward. 

PCCA (http://www.p-cca.org/), has a long-standing tradition in applying Group Relations methods to study societal issues - German and Israeli, Palestinians, West and East Europeans and others globally - through the experience of conference participants, assisted by experienced international staff.

Mira Erlich-Ginor, Conference Director

Samstag, 2020-02-08

Zur 100jährigen Wiederkehr der Gründung des Berliner Psychonalytischen Instituts im Februar 1920Geschichte und gegenwart der psychoanalytischen Ausbildung.

Eine Veranstaltung der DPG, DPV und IPA

Veranstaltungsort: Lengenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin