Outreach

(Mittwoch)

Hans-Jürgen Wirth: KOLLEKTIVES MORDEN

20:30

KOLLEKTIVES MORDEN – VERSUCH, DAS RADIKAL BÖSE ZU VERSTEHEN

EINTRITT: 10 EURO, STUDENTEN UND WBT: 5 EURO

Wie werden aus normalen jungen Männern Massenmörder? In der Genozid- Forschung stehen sich zwei Erklärungsansätze diametral gegenüber: Während der eine von Hanna Arendts Diktum der „Banalität des Bösen” ausgeht, führt der psychoanalytisch fundierte Ansatz die gleichen Handlungen auf den „bösartigen Narzissmus” (Otto Kernberg) zurück. Hans-Jürgen Wirth unternimmt den Versuch, beide Ansätze in einer sozialpsychologischen Theorie zu integrieren.

Prof. Dr. rer. soc. habil. Hans-Jürgen Wirth (DPV, DGPT) ist als Psychoanalytiker und psychoanalytischer Familientherapeut (BvPPF) in eigener Praxis in Gießen tätig. Er lehrt Sozialpsychologie an der Universität Frankfurt a.M. und ist Gründer des Psychosozial-Verlages. Publikation: Narzissmus und Macht. Zur Psychoanalyse seelischer Störungen in der Politik.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Über Schönheit und das Böse" statt. 

Eröffnen werden wir die Reihe mit einem Vortrag über Schönheit. Prof. Dieter Schnebel, Komponist, Musikwissenschaftler und Theologe, hat unsere Einladung angenommen, zu uns über diesen nicht unproblematischen, „schillernden” Begriff zu sprechen.Fortsetzen werden wir den Veranstaltungszyklus mit dem Thema „Das Böse”. Erschrocken, entsetzt, verstört reagierten wir in den letzten Monaten auf Bilder und Nachrichten von Grausamkeit und Zerstörungswut. Unter diesem Eindruck haben wir entschieden, uns im diesjährigen Programm mit dem Bösen zu beschäftigen. Wir möchten versuchen eine Vorstellung von der innerenund äußeren Welt zu erarbeiten, in der kalte Brutalität möglich ist. Es wird darum gehen, das Böse in uns selbst zu untersuchen und unsere Vorstellung vom „Bösen” zu begreifen.

(Samstag)

Die Lange Nacht der Psychoanalyse in Berlin - Eine kurze Erfolgsgeschichte

17:00 - 23:59

 

Auf diese Idee kamen im Sommer 2013 Vertreterinnen unterschiedlicher Fachgesellschaften und Institute, die sich regelmäßig zum Austausch über Ausbildungsthemen treffen. Und aus diesem „Einfall“ wurde, mit viel Energie und Pioniergeist, die erste Teilnahme der Psychoanalyse an der „Langen Nacht der Wissenschaften 2014“ in Berlin.
Wie wird Psychoanalyse heute betrieben und in welchen theoretischen und klinischen Konzepten wird gedacht? In welchen unterschiedlichen Settings wird analysiert, welche historischen, kulturellen und gesellschaftlichen Themen werden aufgegriffen und was für Forschungsfelder eröffnen sich?
Das Format Freud´s Bar hat sich besonders bewährt: neben längeren Vorträgen, Workshops und Mitmachexperimenten, regen kurze Inputs das Publikum zum Mitreden, Fragen und Nachdenken an und verpflichtet die Referenten umgekehrt, Psychoanalyse bei allem wissenschaftlichen Anspruch prägnant und laiengerecht zu vermitteln.
Wir erreichen so Studierende verschiedener Fachrichtungen und Laien jeden Alters, aber auch Fachkolleginnen - es wurden zuletzt ca. 3000 Besucher gezählt, Tendenz steigend.
Unter den Instituten hat sich bei dieser anregenden Zusammenarbeit ein lohnender produktiver common ground gegründet, der uns - bei allen Divergenzen und historischen Konflikten - optimistisch in Hinblick auf die Zukunft der Psychoanalyse stimmt.

Wann? Samstag, den 24. Juni 2017 zwischen 17 und 24 Uhr, Wo? International Psychoanalytic Universitiy (IPU), Stromstraße 2 –3, 10555 Berlin, Es laden ein: elf Berliner psychoanalytische Ausbildungsinstitute.

(Samstag)

Getting Older

30.09.2017 - 01.10.2017

(Mittwoch)

Basis-Kurs für die Mentalisierungs-Basierte Therapie

01.11.2017 - 03.11.2017

Der Kurs wird in englischer Sprache von Anthony Bateman und Peter Fonagy geleitet. Die Folien liegen übersetzt vor und zwei zusätzliche deutschsprachige Tutoren (Sebastian Euler und Svenja Taubner) werden bei Übersetzungsfragen helfen.

Ort: Klinik Bergheim, Thibautstr. 6, 69115 Heidelberg
Zeit: 1.-3.11.17

Sie können sich über die Homepage des Anna-Freud-Centres anmelden:

http://www.annafreud.org/training-research/training-and-conferences-overview/training-at-other-uk-and-international-locations/mentalization-based-treatment-basic-training-heidelberg-germany/

(Freitag)