Sigmund Freud-Kulturpreis

Der Sigmund-Freud-Kulturpreis wird von der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und der Deut­schen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) alle zwei Jahre an Persönlichkeiten vergeben, die die Psycho­analyse in kreativ-kritischer Weise aufnehmen und verwenden und deren Schaffen die Bedeutung der Psycho­analyse  für das Nachdenken über die Conditio humana reflektiert.

  • Der Preis ist mit 3.000.- Euro dotiert. 

Der Sigmund-Freud-Kulturpreis wurde an Geistes- und Kulturwissenschaftler sowie Schrift­steller, Regisseure, bildende Künstler oder Musiker vergeben. Bewerbungen sind nicht möglich.

Im Jahr 2019 wird der Sigmund-Freud-Kulturpreis von der DPG und der DPV an den Frankfurter Sexualwissen­schaftler Prof. Dr. med. Dr. habil. Volkmar Sigusch, Frankfurt, verliehen.

Die Preisverleihung wird am 30. Mai 2019 um 18.00 Uhr im Rahmen der Jahres­tagung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft „Tatort Körper. Der Leib in der Psychoanalyse“ in der Johann Wolfgang-Goethe-Universität (Festsaal I) in Frank­furt am Main stattfinden. Laudator wird Lutz Garrels sein.

Sigmund-Freud-Kulturpreis 2019

Im Anschluss daran findet der öffentliche Vortrag mit dem Titel "Nahrung, dies Abjekt. Verworfene Mutterkörper in Psychoanalyse und Literatur" von Frau Prof. Dr. Christine Ott (Frankfurt am Main) statt.

Jahrestagung der DPG in Frankfurt/M.

Die bisherigen Preisträger sind: